Kerbschlagbiegeversuch

Zweck des Kerbschlagbiegeversuchs ist die Untersuchung der Zähigkeit und des Bruchverhaltens von Werkstoffen bei unterschiedlichen Temperaturen. Der Kerbschlagbiegeversuch findet hauptsächlich Anwendung zur Prüfung der Sprödbruchneigung von metallischen Werkstoffen. Sprödbruch oder Trennbruch kann auftreten infolge einer Wärmehandlung, einer Kalt–oder Warmumformung, Alterungsvorgängen und diversen Materialfehlern. Damit die ermittelten Ergebnisse vergleichbar sind dürfen die Prüfungen nur mit definiert gekerbten Normproben durchgeführt werden.

Kerbschlagbiegeversuch nach DIN EN ISO 148-1 nach Charpy

  • Prüfung in einem Temperaturbereich 200°C bis - 70°C
  • Ermittlung des Steilabfalls zur Bestimmung der Sprödbruchneigung (FATT-Temperatur)
  • Ermittlung des kristallinen Bruchanteils und der lateralen Breitung
  • Standardprobenformen sowie Sonderproben prüfbar

Zerstörende Prüfung von Schweißverbindungen an metallischen Werkstoffen – Kerbschlagbiegeversuch nach DIN EN ISO 9016

In unserer Probenwerkstatt können dafür alle Probenformen, wie V-Kerb und U-Kerb, hergestellt werden.

Ausstattung Kerbschlagprüfmaschinen

  • Pendelschlagwerk (WPM) PSW 300 (300 Joule)

Labor für Werkstoffprüfung und Analytik Peter Kral

Rudolf-Breitscheid-Str. 19
06556, Artern/Unstrut

(03466) 32 49 05
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!